Von gestern bis heute – Chronik des TV-Hardt

turnriege1929

Um die Jahrhundertwende gründeten sich in den Nachbargemeinden Sportvereine und hierdurch angeregt, trafen sich am 2. Oktober 1901 insgesamt 13 sportbegeisterte junge Männer in Hardt und riefen unseren Verein ins Leben.

Diese Gründungsmitglieder waren:

  • Butzen Matthias
  • Butzen Wilhelm
  • Frenken Peter
  • Hops Wilhelm
  • Merbecks Heinrich
  • Pollmanns Matthias
  • Pillen Edmund
  • Pillen Heinrich
  • Pillen Michael
  • Wilms Gustav
  • Wilms Heinrich
  • Wilms Konrad
  • Grams Wilhelm.

 

Schon bald zählte der Verein 39 Mitglieder und Theodor Butzen wurde der erste Vorsitzende. Es wurde mit Begeisterung geturnt und dank der Unterstützung benachbarter Sportfreunde wie Matthias Kauven, Hubert Höffelmanns und Peter Schmitz aus Waldniel sowie der Turner Josef Meisen und Johannes Massen der Allgemeinen Turnerschaft Waldhausen, wuchs der TVH weiter.
Beim Gauturnfest 1903 wurde Franz Wilms erster Sieger des TVH. Von nun an nahmen die Hardter regelmäßig mit großem Erfolg an Gau – und Kreisturnfesten teil. Im Jahr 1909 wurde die Fahne des TVH unter Anteilnahme der Hardter Bevölkerung geweiht. Straßen und Häuser waren geschmückt und ein Festzug wurde abgehalten.
Die Vorbereitungsarbeiten für das Kreisturnfest 1914 wurden durch den hereinbrechenden Weltkrieg jäh unterbrochen. 21 Mitglieder verloren in diesem Krieg ihr Leben. In den nachfolgenden Jahren füllten sich die Reihen der Mitglieder aber wieder und unterstützt durch die Gemeinde, konnte eine neue Turnhalle übernommen werden. Die große Akzeptanz zeigte sich auch in den Feierlichkeiten zum 25 jährigen Bestehen des Vereins. Vom 18.-20.7.1925 fand aus diesem Anlass das 51. Gauturnfest des Gladbacher Turngaues in Hardt statt. 78 Turnvereine nahmen an diesem großen Fest teil. Dank der Anteilnahme der Bevölkerung des gesamten Ortes sowie der tatkräftigen Unterstützung der Gemeindebehörde, insbesondere durch den damaligen Bürgermeister Scharff, fand das Fest bei herrlichem Sommerwetter eine glänzende Gestaltung. So war in der Nähe der Brahmsstraße ein Festzelt aufgebaut, von wo es täglich zur „Waldkampfbahn„ ging, die als Wettkampfstätte diente. Weder ein Sportlerball noch ein Hochamt fehlten im Programm.
Neben einer regen und starken Turnabteilung bildete sich auch eine Fechtabteilung, die nach anfänglichen Schwierigkeiten schnell zu einer leistungsfähigen Abteilung wuchs und bald auch überregional Erfolg verzeichnen konnte.
Dem weiteren Aufbau des TVH wurde 1936 durch den Einfluss der politischen Umstände ein vorläufiges Ende gesetzt und der TVH musste mit dem Club für Rasenspiele zum Turn- und Sportverein 1901-1931 fusionieren. Diese Zwangsehe wurde bereits nach 2 Jahren wieder getrennt.

Das Turnen wurde nach und nach immer stärker in den Hintergrund gedrängt und 1939, als die Turnhalle als Getreidespeicher missbräuchlich genutzt wurde, vollständig eingestellt. Einige Turnfreunde trafen sich zwar immer noch, doch durch das Kriegsgeschehen erlitt auch der Turnverein herbe Verluste. 30 Mitglieder kehrten nach Kriegsende nicht mehr nach Hause zurück. Auch wurden fast alle Unterlagen des Vereins sowie das gesamte Turngerät zerstört.

Ende der vierziger Jahre fanden sich allmählich wieder Turnfreunde zusammen und bauten den Verein langsam wieder auf. Der erste Vorsitzende nach dem Krieg wurde Alfons Ungerechts. Man wusste sich zu behelfen, denn die Turnhalle war mit Flüchtlingen aus den Ostgebieten belegt. So tunte man auf den Fluren der alten Volksschule an der Winkelner Straße. Unterstützung fanden die Sportler in der Person des damaligen Rektors Leo Werner, der auch Beziehungen zur Stadtverwaltung knüpfte, so dass man bald wieder Geräte für den Turnbetrieb zur Verfügung gestellt bekam. Werbeveranstaltungen führten dem TVH wieder neue Mitglieder zu, so dass im Jahr 1951 wieder 141 Mitglieder verzeichnet wurden.In diesem Jahr war der TVH zum 50. Vereinsjubiläum wieder Ausrichter des I. Bezirksturnfestes des Mönchengladbacher Turngaus. Die Feierlichkeiten fanden am 23. und 24. Juli unter reger Anteilnahme der Hardter Bevölkerung sowie aller lokaler Vereine statt. 1952 endlich konnte die alte Turnhalle an der Vorster Straße wieder für den Übungsbetrieb genutzt werden. Dadurch war die Ausrichtung des Kinderturnfestes 1954 möglich.

In den fünfziger und Anfang der sechziger Jahre waren folgende Hardter als erste Vorsitzende tätig.

  • 1950 – 1954 Alfons Ungerechts
  • 1955 Karl Vossen
  • 1956 Hans Rönneper
  • 1957 – 1959 Otto Zerressen
  • 1960 – 1962 Franz Heintges

 

Ab 1963 übernahm der 1995 verstorbene Otto Zerressen wieder den Vorsitz und übergab diesen 1968 an Heinz Dieter Odenthal, der bis 1984 Vorsitzender war .In dieser Zeit erlebte der TVH seinen großen Umbruch. 1964 wurde die alte Turnhalle an der Vorster Str. abgebrochen, um den Neubau der Stadtsparkasse zu weichen. Während dieser Zeit erfolgte der Übungsbetrieb in Räumlichkeiten der Evangelischen Kirchengemeinde Hardt. Im Jahre 1964 übernahm der TVH in Zusammenarbeit mit dem Gladbacher TV 1848 die Ausrichtung der im Hardter Wald beginnenden Waldlaufserie, welche von nun ab über 10 Jahre lang regelmäßig ausgetragen wurde. Hierbei engagierte sich Otto Zerressen über die Maße hinaus für den TVH.Als dann im Mai 1965 die neue Turnhalle im Schulzentrum am Vossenbäumchen bezogen werden konnte, war es dem TVH möglich seine sportliche Arbeit wieder voll entfalten. Neben einer großen und leistungsfähigen Jugendabteilung wurde im gleichen Jahr je eine Gruppe Allgemeinsport für Männer und Frauen eingerichtet. Durch den gleichzeitigen Bau eines Lehrschwimmbeckens unter der Turnhalle erfolgte auch schnell der Aufbau einer eigenen Schwimmabteilung mit der primären Aufgabe, das Schwimmen zu lehren.

1976dieuebungsleiter
In den folgenden Jahren veränderte sich der TVH vom reinen Turnverein zu einem Leichtathletikverein. Dadurch erfolgte entsprechend dem Versammlungsbeschluss vom November 1966 der Austritt aus dem RTB und Eintritt in den DLV. Der Name Turnverein Hardt jedoch wurde laut selbigem Beschluss weiter beibehalten. Da der Verein kräftig wuchs, wurde bei der Jahreshauptversammlung im Januar 1969 die Eintragung des TVH ins Vereinsregister beim Amtsgericht Mönchengladbach beschlossen. Diese Eintragung erfolgte am 31. März 1969.Die Schwimmanteilung betrieb seit 1975 auch eine Gruppe für Sport – und Wettkampfschwimmer.
Leider waren die Trainingsverhältnisse im Lehrschwimmbecken für die Sportschwimmer nicht ausreichend, so dass sich die Wettkampfabteilung im Laufe der Zeit auflöste.Im Jahre 1984 ging der Vorsitz an Hans Peter Schlaikier über, der diesen bis zum Jahr 1995 inne hatte und ihn dann an Alfred Ditters übergab. In dieser Zeit erlebte der TVH seine wohl zweite große Wandlung. Durch Weggang aktiver Sportler zu anderen größeren Vereinen war die Leichtathletikabteilung ab 1980 zu einer kleinen eingeschworenen Gruppe zusammengeschrumpft und die beiden Turngruppen für Jungen und Mädchen klagten über Existensnöte. Neu gewonnene Übungsleiter setzten im Laufe der Jahre das Konzept des Vorstands des TVH dahingehend um, dass der Verein sich vom reinen Wettkampfbetrieb verabschiedete und zu einem Breitensportverein wandelte.
Als Auszeichnung, für die in langjährigem Wirken erworbenen besonderen Verdienste um die Pflege und Entwicklung des Sports, wurde dem TVH anlässlich seines 100 jährigen Bestehens am 01.09.2001 im Jupitersaal des Schlosses Nordkirchen die Sportplakette des Bundespräsidenten Johannes Rau von Herrn Minister Dr. Michael Vesper verliehen. Außer den Mitgliedern des Vorstands: Alfred Ditters, Gaby Metzer, Rosy Aretz und Dietmar Aretz, nahmen die Ehrenmitglieder: Willi und Maria Maaßen, Hermine Schicks, Maria Ditters, Dieter Odenthal und Hartmut Baader an den Feierlichkeiten teil.

Am 16.09.2001 fand im Foyer der Gesamtschule Hardt die 100 Jahrfeier für die Mitglieder, Ehrenmitglieder und Gönner der TVH statt. Der 1. Vorsitzende Alfred Ditters konnte Frau Manuela Luhnen (Bezirksvorsteherin von Hardt), Herrn Bert Gerkens (Präsident des Stadtsportbundes), Herrn Fred Hendricks (CDU-Ratsherr aus Hardt), Frau Marga Schild (SPD-Ratsfrau aus Hardt), Frau Hiltrud van de May (Vertreterin der Volksbank Hardt), Herrn Peter Classen (Geschäftsstellenleiter der Stadtsparkasse Hardt), Herrn Hans-Peter Bolten (Präsident der St. Nikolaus Bruderschaft), Herrn Peter Körner (Vorsitzender des Heimatverein Hardt), Herrn Wilfried Höfer (Vorsitzender des Kirchenchor St. Nikolaus) sowie eine Abordnung des TTC- Hardt als Gäste begrüßen. Das bunte sportliche Programm wurde von den Eltern-Kind Gruppen, den Bambinis, der Mädchensportgruppe und der Diabetikergruppe gestaltet. Um das leibliche Wohl kümmerten sich viele Aktive des TVH und sorgten so mit für ein gelungenes Fest.

Unter den Motto: „110 Jahre- damals und heute“ präsentierten sich am 09.07.2011 die einzelnen Sportgruppen des Vereins und verdienten sich so manchen Applaus.
Ein Abenteuer- und Wahrnehmungsparcours, sowie Hallen-Minigolf luden jung und alt zum mitmachen in die Dreifachturnhalle Hardt beim großen Familiensportfest ein. Auch das liebevoll gespendete Kuchenbüffet erfreute sich großer Beliebtheit.
Auf dem Aussengelände der Gesamtschule Hardt tobten die Kinder ausgelassen auf der Hüpfburg oder ließen ihre Gesichter beim Kinderschminken bemalen. Trotz wiederkehrender Regenschauer wurden 100 Ballons beim Ballonwettfliegen in die Lüfte geschickt. Ein Highlight des Festes war Clown Puh Balluh, der mit seinem Auftritt bei klein und groß für Stimmung sorgte. Neben den sportlichen Aktivitäten wurden Ehrungen vorgenommen. Der extra aus Ostfriesland angereiste ehemalige langjährige Vorsitzende (von 1968-1985) des Vereins  Heinz-Dieter Odenthal wurde für seine 55 jährige Mitgliedschaft und seine Verdienste gegenüber dem Verein ausgezeichnet. Ebenfalls geehrt wurde Wilhelm Maaßen, der lange Jahre als erfolgreicher Turner im Verein aktiv war und seid nun mehr 65 Jahren dem Verein die Treue hält. Mit ihm wurde Hermine Schicks ausgezeichnet, die mit ihren 87 Jahren das älteste aktive Mitglied ist und zahlreiche Jahre ehrenamtlich im Verein tätig war.

110jahre059110jahre192

Der TV-Hardt möchte sich an dieser Stelle nochmals recht herzlich bei den viel Helfern, Kuchenspendern, den Blumenhaus Loers und den zahlreich erschienenen Mitgliedern, deren Familie und Freunden für ein gelungenes Fest bedanken.

In selben Jahr wurde auch die Restauration der alten Vereinsfahne in Angriff genommen. Dazu wurde diese zur Abtei Mariendonk in Grefrath gebracht, wo sie in der Paramentenwerkstatt in der Zeit von April bis Dezember 2011 liebevoll restauriert wurde. 

fahneneu fahneneu1

Die Fahne zeigt auf der Rückseite in der Mitte den Turn-Vater Jahn, der den Hut zum Gruße hebt. Um ihn ist ein Schild mit Turnerkreuz und Hantel zu erkennen. Auf dem Banner steht mit „gegründet 1901“ das Gründungsdatum des Vereins. Ein großer Schriftzug „Turn-Verein Hardt“ ziert die Fahne, in deren Ecke sich das Motto der Turner „frisch, froh, fromm und frei“ wiederfindet.

fahne3fahneneu2

Auf der Vorderseite der Fahne befindet sich das Turnerkreuz mit Hut und dem Segensspruch „Gut Heil“. Das Turnermotto „Frisch und froh zur rechten Zeit, fromm und frei in Ewigkeit“ ist kreisförmig um das Turnerkreuz angeordnet.

fahneneu3 fahneneu4

fahne fahne1

Die restaurierte Fahne mit der abgebildeten Fahnenstange ist im Fahnenraum in der Krypta der Nikolauskirche ausgestellt.

Der Vorstand der letzten 50 Jahre

1. Vorsitzende(r)

  • 1963 – 1967 Otto Zerressen
  • 1968 – 1985 H. D. Odenthal
  • 1985 – 1995 Hans Peter Schlaikier
  • 1995 – 2002 Alfred Ditters
  • 2002 – 2007 Gaby Metzer
  • 2007 – 2017 Rosy Aretz
  • 2017 – heute Sabrina Badergoll

 

2. Vorsitzende(r)

  • 1973 – 1989 Rolf Schrader
  • 1989 – 2002 Gaby Metzer
  • 2002 – 2010 Renate Schwiers
  • 2010 – 2013 Sebastian Van Ool
  • 2013 – 2017 nicht besetzt
  • 2017 – heute Rosy Aretz

 

Geschäftsführer(in)

  • 1973 – 1974 Hildegard Bader
  • 1975 – 1995 Christa Schlaikier
  • 1995 – 2007 Rosy Aretz
  • 2007 – 2017 Klaus Schmitz
  • 2017 – heute Swen van Ool

 

Kassenwart(in)

  • 1966 – 1978 Hartmut Bader
  • 1978 – 1987 Anni Schrader
  • 1988 – 2001 Maria Ditters
  • 2001 – heute Dietmar Aretz

 

Sportwart(in)

  • 2002 – heute Bettina Baltes-Schmitz